Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Deutsche Nah-, Mittelost- und Nordafrikapolitik : Interessen, Strategien, Handlungsoptionen / Guido Steinberg (Hg.). Stiftung Wissenschaft und Politik
EditorSteinberg, Guido In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen Search Wikipedia for Guido Steinberg
Corporate nameStiftung Wissenschaft und Politik <Berlin> Search Wikipedia for Stiftung Wissenschaft und Politik
PublishedBerlin : Stiftung Wissenschaft und Politik, 2009 ; Halle (Saale) : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, 2009
HostHalle (Saale) : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Description82 S.
LanguageGerman
SeriesSWP-Studie ; 2009, S 15
Document typeE-Book
KeywordsInternationale Politik Search Wikipedia for Internationale Politik / Deutschland Search Wikipedia for Deutschland / Maghreb Search Wikipedia for Maghreb
URL
URNurn:nbn:de:gbv:3:5-48705 Persistent Identifier (URN)
Files
Deutsche Nah-, Mittelost- und Nordafrikapolitik [0.37 mb]
Links
Reference
Classification
Keywords
Deutschland hat in den letzten Jahren begonnen im Nahen und Mittleren Osten und in Nordafrika eine aktivere Politik zu betreiben obwohl es es sich schwer damit tut seine Interessen in dieser Region zu definieren. Dies gilt besonders für Länder und Gebiete denen die deutsche Politik sich erst seit kurzer Zeit widmet - wie dem Irak der Arabischen Halbinsel und dem Maghreb - und für Themen wie Migration islamistischer Terrorismus oder Energie. Die Autoren dieser Studie schließen diese Lücke indem sie deutsche Ziele und Interessen in der Region definieren. Sie prüfen wie groß die deutschen Handlungsspielräume sind inwieweit die deutsche Politik Konzepte und Strategien entwickelt hat ihre Interessen umzusetzen und gehen der Frage nach inwieweit die identifizierten Vorgehensweisen den deutschen Zielen entsprechen.Die deutsche Politik wird nur dann Einflussmöglichkeiten gewinnen wenn es ihr gelingt eigene Konzepte zu entwickeln und sinnvolle Beiträge anzubieten. Hiermit tut sich Deutschland jedoch sehr schwer da die eigene Interessenlage nicht systematisch diskutiert wird. Dies bedeutet zwar nicht dass sich kein roter Faden durch die deutsche Politik gegenüber der Region zieht. Er beschränkt sich aber allzu oft auf die Themen bei denen die deutsche Politik bereits seit längerem Schwerpunkte setzt wie dem israelisch-arabischen Konflikt und Iran. Vor dem Hintergrund der wachsenden Herausforderungen mit denen Deutschland in der Region konfrontiert ist genügt dies nicht