Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Oil-rent boom in Iran? / Marin Beck
VerfasserBeck, Martin In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Martin Beck
KörperschaftGIGA German Institute of Global and Area Studies <Hamburg> In Wikipedia suchen nach GIGA German Institute of Global and Area Studies
ErschienenHamburg : GIGA German Institute of Global and Area Studies, 2009 ; Halle (Saale) : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, 2009
AnbieterHalle (Saale) : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Umfang27 S. : Lit. S. 25-27
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
Parallel als Buch-Ausg. erschienen
SpracheEnglisch
SerieGIGA working papers ; 111
DokumenttypE-Book
SchlagwörterIran In Wikipedia suchen nach Iran / Wechselbeziehungen Binnen- und Außenwirtschaftspolitik In Wikipedia suchen nach Wechselbeziehungen Binnen- und Außenwirtschaftspolitik
URL
URNurn:nbn:de:gbv:3:5-53775 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Oil-rent boom in Iran? [0.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Schlagwörter
Der vorliegende Beitrag stellt die Frage nach den Auswirkungen des seit 2003 hohen Erdölpreises in Iran. Theoretisch basiert die Untersuchung auf dem Rentierstaats-Ansatz. Kernelement ist hierbei die freie Disponibilität der Rente für den Empfänger. Empirisch werden die Politikfelder Außenpolitik Innenpolitik und Wirtschaftspolitik untersucht. Nachdem gezeigt ist dass der Erdölpreis trotz aller Fluktuationen seit 2003 ununterbrochen hoch ist wird in Bezug auf die Innenpolitik die These verfochten dass die erhöhte Rente für eine populistische Politik eingesetzt wurde. Wirtschaftspolitisch verfolgte Ahmadinejad einen Primat der Verteilungspolitik. In der Außenpolitik fuhr das Regime wie insbesondere das ostentativ verfolgte Atomprogramm zeigt eine kostenträchtige weil Sanktionen provozierende Strategie die nur durch die hohen Erdöleinnahmen finanziert werden konnte. Ahmadinejad verfehlte es allerdings Iran für den Fall zu rüsten der durch die globale Finanzkrise eintrat: Obwohl der Erdölpreis auch danach noch über dem Niveau der 1990er Jahre lag stellt ein Erdölpreis unter US$ 70 oder 75 Iran angesichts der hohen Kosten der redistributiven Politik vor ernsthafte haushaltspolitische Herausforderungen. (GIGA)
Schlagwörter ()
Öl-Boom in Iran? Der vorliegende Beitrag stellt die Frage nach den Auswirkungen des seit 2003 hohen Erdölpreises in Iran. Theoretisch basiert die Untersuchung auf dem Rentierstaats-Ansatz. Kernelement ist hierbei die freie Disponibilität der Rente für den Empfänger. Empirisch werden die Politikfelder Außenpolitik Innenpolitik und Wirtschaftspolitik untersucht. Nachdem gezeigt ist dass der Erdölpreis trotz aller Fluktuationen seit 2003 ununterbrochen hoch ist wird in Bezug auf die Innenpolitik die These verfochten dass die erhöhte Rente für eine populistische Politik eingesetzt wurde. Wirtschaftspolitisch verfolgte Ahmadinejad einen Primat der Verteilungspolitik. In der Außenpolitik fuhr das Regime wie insbesondere das ostentativ verfolgte Atomprogramm zeigt eine kostenträchtige weil Sanktionen provozierende Strategie die nur durch die hohen Erdöleinnahmen finanziert werden konnte. Ahmadinejad verfehlte es allerdings Iran für den Fall zu rüsten der durch die globale Finanzkrise eintrat: Obwohl der Erdölpreis auch danach noch über dem Niveau der 1990er Jahre lag stellt ein Erdölpreis unter US$ 70 oder 75 Iran angesichts der hohen Kosten der redistributiven Politik vor ernsthafte haushaltspolitische Herausforderungen.