Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die EU, die Hamas und die Krise im israelisch-palästinensischen Friedensprozess : eine kritische Bilanz der europäischen Politik und Empfehlungen für einen Neuanfang / Patrick Müller
VerfasserMüller, Patrick In Wikipedia suchen nach Patrick Müller
KörperschaftStiftung Wissenschaft und Politik <Berlin> In Wikipedia suchen nach Stiftung Wissenschaft und Politik
ErschienenBerlin : Stiftung Wissenschaft und Politik, Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit, 2009 ; Halle (Saale) : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, 2009
AnbieterHalle (Saale) : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Umfang29 S. : Lit.Hinw.
SpracheDeutsch
SerieSWP-Studie ; 2009, S 8
DokumenttypE-Book
SchlagwörterEuropäische Union In Wikipedia suchen nach Europäische Union / Vereinigte Staaten In Wikipedia suchen nach Vereinigte Staaten
URL
URNurn:nbn:de:gbv:3:5-58652 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Die EU, die Hamas und die Krise im israelisch-palästinensischen Friedensprozess [0.27 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Schlagwörter
•Einstieg in einen Verhandlungsprozess unter Vermittlung der USA der die Lehren aus vorangegangenen Friedensbemühungen berücksichtigt + • Unterstützung eines neuen Machtteilungsarrangements zwischen Fatah und Hamas um eine Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung und eine legitime palästinensische Führung zu ermöglichen + •Schaffung positiver Rahmenbedingungen für den Wiederaufbau in Gaza und die Entwicklung der palästinensischen Wirtschaft + Die EU und ihre Partner im Nahost-Quartett (USA UN und Russland) stehen im israelisch-palästinensischen Konflikt vor großen Herausforderungen: Bei den israelischen Wahlen im Februar 2009 ist das rechte Lager gestärkt worden. Die Spaltung der Palästinenser zwischen dem von der Hamas kontrollierten Gaza-Streifen und der von der Fatah regierten West Bank dauert an. Im Gaza-Streifen leidet die Bevölkerung an den Folgen des Krieges. Unter den jetzigen Voraussetzungen kann der erforderliche Wiederaufbau nicht beginnen.Angesichts der wenig hoffnungsvollen Situation in der Region ist ein entschiedenes Engagement der internationalen Gemeinschaft in Nahost unabdingbar um Fortschritte zu erzielen und eine erneute Gewalt-Eskalation zu verhindern. Dabei bietet der jüngste Regierungswechsel in Washington der EU die Möglichkeit die Kooperation mit der US-Regierung zu intensivieren und die eigene Rolle im Konfliktmanagement auszubauen. Allerdings muss die EU ihren Kurs neu ausrichten wenn sie konstruktiv zu einem erfolgreichen Neuanfang im Friedensprozess beitragen will.Die vorliegende Studie zieht eine kritische Bilanz der EU-Politik im israelisch-palästinensischen Konflikt seit dem Sieg der Hamas bei den Parlamentswahlen im Januar 2006. Sie kommt zu dem Schluss dass sich die EU vor allem in drei Bereichen engagieren sollte