Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Stellung der Frau in der afghanischen Verfassungsordnung im Spannungsverhältnis zwischen islamischem Recht und Völkerrecht - unter besonderer Berücksichtigung des Scheidungsrechts / Mina Aryobsei
VerfasserAryobsei, Mina In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Mina Aryobsei
ErschienenGöttingen : Univ.-Verl. Göttingen, 2014 ; Göttingen : Niedersächsische Staats-und Universitätsbibliothek, 2014
AnbieterGöttingen : Niedersächsische Staats-und Universitätsbibliothek
UmfangOnline-Ressource (PDF-Datei: 397 S., 2,5 MB)
HochschulschriftZugl.: Göttingen, Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Literaturverz. S. 311-368
SpracheDeutsch
SerieGöttinger Schriften zum öffentlichen Recht ; 5
DokumenttypE-Book
SchlagwörterFrau In Wikipedia suchen nach Frau / Islam In Wikipedia suchen nach Islam / Rechtsstellung In Wikipedia suchen nach Rechtsstellung / Gleichberechtigung In Wikipedia suchen nach Gleichberechtigung / Ehescheidungsrecht In Wikipedia suchen nach Ehescheidungsrecht / Verfassungsrecht In Wikipedia suchen nach Verfassungsrecht / Völkerrecht In Wikipedia suchen nach Völkerrecht
Schlagwörter (GND)Göttingen In Wikipedia suchen nach Göttingen
URL
URNurn:nbn:de:gbv:7-isbn-978-3-86395-148-1-3 Persistent Identifier (URN)
URNurn:nbn:de:gbv:3:5-93901 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Die Stellung der Frau in der afghanischen Verfassungsordnung im Spannungsverhältnis zwischen islamischem Recht und Völkerrecht - unter besonderer Berücksichtigung des Scheidungsrechts [2.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Schlagwörter
Nach dem Sturz der Taliban markiert die neue afghanische Verfassung aus dem Jahre 2004 einen fundamentalen Neuanfang für die Stellung der Frau zumindest aus normativer Sichtweise. Art. 22 der afghanischen Verfassung lautet: Die Bürger Afghanistans sowohl Frauen als auch Männer haben vor dem Gesetz gleiche Rechte und Pflichten. Gemäß Art. 7 der Verfassung hat der Staat u.a. die Allgemeine Menschenrechtserklärung und die von Afghanistan ratifizierten Verträge zu achten. Dazu zählt auch das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form der Diskriminierung der Frau. Hingegen legt Art. 3 der Verfassung fest dass kein Gesetz dem Glauben und den Bestimmungen der heiligen Religion des Islam widersprechen darf. Doch in welchem Verhältnis stehen diese Rechtsquellen im Falle einer Normenkollision? Explizite Verfassungsbestimmungen hierzu existieren nicht. Im Zentrum der Untersuchung der vorliegenden Arbeit steht die Klärung dieses Verhältnisses betreffend die Stellung der Frau im Speziellen im Scheidungsrecht.
Notiz
Notiz