Seite
110
Elayed Elshahed
7) Von der Definition einiger fachbezogener Begriffe, wie
Qur c ân, Hadith, Sunna u.ä. wurde in dieser Übersetzung
abgesehen, da es sich hier um ein Fachwerk handelt, welches
höchstwahrscheinlich nur von den mit der Materie vertrauten
Lesern benutzt wird.
8) Personenangaben zu den im Text aufgeführten Wissen¬
schaftlern wurden in den jeweiligen Fußnoten erwähnt.
9) Die Fachausdrücke Exegese und Auslegung wurden hier als
Synonyme verwendet, da sie die gleiche Bedeutung in ver¬
schiedenen Sprachen darstellen. "Exegese" ist ein lateinisches
Lehnwort aus dem griechischen und bedeutet in der
deutschen Sprache "Auslegung".
10) Die arabischen Wörter in Umschrift wurden nicht nach den
Grammatikregeln dekliniert, sondern immer in der Nomina¬
tivform geschrieben, wie z.B. Abütabi c ün u.ä.
11) In den Anmerkungen zu dieser deutschen Übersetzung
wurden sowohl die der arabischen Edition von c Adnän Zarzür
als auch die der englischen Ausgabe von °Abdulhaqq Ansârï
berücksichtigt, ergänzt und erweitert.
12) Die arabischen Wörter wurden hier in lateinischen Buch¬
staben nach dem Umschriftsystem von Brockelmann wieder¬
gegeben; ausgenommen davon sind eingedeutschte arabische
Wörter, wie z.B. Scheich und Hadith, wenn sie in einem
deutschen Satz vorkommen.
Auffallend in diesem wichtigen Werk ist die Tatsache, daß Ibn
Taimiya den Einfluß der verschiedenen Lesearten des Qur c än (al-
qira c ät) sowie den des Abrogationsprozeßes (an-nash) auf die
Problematik der Qur c änauslegung, wenn überhaupt,- nicht in
ausreichendem Maße berücksichtigt hat.
Zum Schluß bleibt mir nur noch zu hoffen, daß diese deutsche
Ausgabe, trotz aller Schwierigkeiten, die zum Teil auf den schwie¬
rigen Sprachstil des Originaltextes und zum Teil auf die prinzipielle
Problematik der Übersetzung im allgemeinen zurückzuführen sind,
ihren Zweck erfüllt und dem deutschen Leser einen zum Teil des
Gedankengutes eines der größten muslimischen Denker vermittelt.