Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Titel
Türkei: Islam und Laizismus zwischen Staats-, Politik- und Gesellschaftsinteressen / Cemal Karakas
VerfasserKarakas, Cemal
ErschienenFrankfurt am Main : Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, 2007 ; Halle (Saale) : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, 2007
AnbieterHalle (Saale) : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
UmfangOnline-Ressource (Text, 296 kB))
SpracheDeutsch
SerieHSFK-Report ; 2007,1
DokumenttypE-Book
SchlagwörterElektronische Ressource
URLVerlag ; Verlag
URNurn:nbn:de:gbv:3:5-40644 
Dateien
Türkei: Islam und Laizismus zwischen Staats-, Politik- und Gesellschaftsinteressen [0.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Schlagwörter
Mehr als eine Million Menschen protestierten Ende April 2007 in der Türkei gegen die Präsidentschaftsambitionen des amtierenden Außenministers Abdullah Gül von der religiös-konservativen Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP). Sie befürchten im Falle seiner Wahl eine massive Islamisierung von Staat Politik und Gesellschaft welche das Ende der republikanisch-laizistischen Grundordnung des Landes nach sich ziehen könnte die Staatsgründer Kemal Atatürk eingeführt hatte. Das kemalistische Militär drohte offen mit Putsch im Falle einer erfolgreichen Wahl Güls. Premierminister Recep Tayyip Erdogan lenkte ein und verkündete Neuwahlen. Damit ist die Krise zwar kurzfristig entschärft doch folgende Frage bleibt virulent: Welche Rolle soll der Islam in Staat Politik und Gesellschaft spielen? Das ambivalente Verhältnis von Islam und Laizismus in der Türkei untersucht Cemal Karakas in seinem vorliegenden Report. Dabei analysiert er die De-Säkularisierungsprozesse und die Politisierung des Islams in der Türkei und geht der Frage nach inwieweit von der regierenden AKP eine Gefahr für die republikanische Grundordnung ausgeht. Karakas kommt zu dem Ergebnis dass Staat Politik und Gesellschaft in der Türkei mehrheitlich säkularisiert sind und dass von der AKP keine „islamistische Gefahr“ ausgeht. Vielmehr stellt er fest dass das kemalistische Laizismusverständnis dogmatisch und undemokratisch ist und plädiert dafür dieses zu reformieren.
Statistik
Das PDF-Dokument wurde 16 mal heruntergeladen.